Wednesday 13 November 2019

Weibliche Ameise und Kommunikation zwischen Tieren

This post is also available in: Englisch, Albanisch, Arabisch, Bosnisch, Kurdisch, Türkisch

18 – Als sie zu einem Tal von Ameisen kamen, sagte eine der weiblichen Ameisen: „Oh ihr Ameisen, geht in eure Unterkünfte…“

27 – Die Ameise, 18

 

Der 16. Vers der Sure Die Ameisen hat uns über die Sprache der Vögel berichtet. In der Fortsetzung derselben Sure lernen wir, daß Salomo auch die Sprache der Ameisen gelehrt wurde, und in Vers 18 wird die Kommunikation zwischen Ameisen durch ein Beispiel dargestellt. Forschungen über Ameisen haben tatsächlich gezeigt, daß Ameisen eine sehr komplizierte soziale Organisation haben, die es ihnen ermöglicht, miteinander zu kommunizieren.

Ameisen haben in ihren winzigen Köpfen etwa 500.000 Nervenzellen. Sie sind mit äußerst empfindlichen Antennen und Körpern ausgestattet, die viele chemische Substanzen absondern, mithilfe derer sie kommunizieren. Eine dieser Substanzen ist das Pheromon, das ihre Hormondrüsen absondern. Sie nutzen diese Absonderung, um miteinander zu kommunizieren. Ameisen führen einige Dinge viel organisierter aus als Menschen; diese Absonderung ermöglicht ihnen, sich zu sammeln, Dinge zu teilen, sich zu verteidigen und zu ernähren. Verschiedene Ameisenarten haben unterschiedliche Hormondrüsen. Alarm- und Angriffssignale werden beispielsweise von der Doufur-Drüse abgesondert, während die [sternal glands] beim Auszug ganzer Kolonien und bei der Jagd auf Beute genutzt werden. Ameisen nutzten diese Ausscheidungen ganz so wie Menschen ihre Sprache.

Neben diesen Drüsenflüssigkeiten kommunizieren Ameisen auch durch Töne. So kratzen Ameisen, deren Kolonien in Baumrinden siedeln, mit ihrem Körper auf dem Untergrund. Holzameisen schlagen zum gleichen Zweck mit ihren Füßen auf das Holz. Die Mitglieder der Kolonie kommunizieren miteinander und begeben sich zu ihrem Ziel, ohne dem kleinsten Mißverständnis zu unterliegen. Alarmschlagen, fressen, Reinigung, Versammlung, Austausch von Nahrung und Erkennung sind die wesentlichen Ziele der Kommunikation. Der Koran lenkt die Aufmerksamkeit auf das Alarmschlagen der Ameisen, was auch eines der Hauptforschungsgebiete bezüglich der Ameisen ist.

 

Weibliche Ameisen

Die im genannten Vers erwähnte Ameise ist weiblich. Wie im Fall der Bienen ist dieser Gebrauch des Femininums bedeutend. Ameisenkolonien zeigen Ähnlichkeiten mit Bienenstöcken. Die einzige Funktion der männlichen Ameisen ist es, Geschlechtsverkehr zu haben, wenn sie reif sind. Männliche Ameisen sterben bald nach der Kopulation. Alle Arbeit wird von unfruchtbaren weiblichen Ameisen in Kolonien ausgeführt. Wie der Bienenstock ist die Ameisenkolonie eine Welt, in der die Mutter und die Schwestern herrschen.

Wenn wir berücksichtigen, daß es die Ameise war, die Nahrung bewacht und sammelt, die Salomos vorrückende Armee ankündigte, muss es eine Arbeiterinnen-Ameise gewesen sein. Wenn wir diese Ameise für das privilegierteste Mitglied der Eliteschicht halten, dann muss es die Ameisenkönigin gewesen sein, die die Ankündigung gemacht hat, die natürlich auch weiblich ist.

Es wird geschätzt, daß das Verhältnis Mensch-Ameise eins zu zehn Millionen beträgt. Diese Größenordnungen sind für uns schwer vorstellbar, stellen für Gott aber kein Problem dar. Das zeigt wieder einmal Gottes Schöpferkraft. Es gibt Ameisen, die Blätter fressen, die sie mit der Kunstfertigkeit eines Schneiders zerteilen; es gibt Ameisen, die in der Wüste leben, etc. Sie alle sind ein Beweis für die große Weisheit und Kunstfertigkeit Gottes.

 

11 – Derart ist die Schöpfung Gottes, zeigt mir nun, was jene neben Ihm erschaffen haben. Wahrlich, die Übertreter sind weit abgeirrt.

31 – Luqman, 11

 

Kommunikation unter Delfinen und anderen Tieren

Besondere Aufmerksamkeit wird im Koran der Kommunikation unter Vögeln und Ameisen gewidmet. Dies mag die Fragenden dazu bringen, andere Tiere zu studieren. Untersuchungen über Elefanten haben beispielsweise ergeben, daß diese untereinander über weite Strecken kommunizieren.

Die Kommunikation der Delfine untereinander beschäftigt ebenfalls die Forscher. Wegen ihrer Fähigkeit, mittels einer Bandbreite verschiedener Töne miteinander zu kommunizieren, wurden sie zum Gegenstand ernsthafter wissenschaftlicher und experimenteller Untersuchungen. Pfiffe, Schreie und Knackgeräusche sind ihre Kommunikationsmittel. Sie senden Schallwellen mithilfe einer Art Echolot. Dieses System ermöglicht ihnen, im dunklen Wasser Objekte zu erkennen und Entfernungen zu messen. Ihre Tonfrequenzen bewegen sich im Bereich von 0.25 kHz bis 200 kHz. Mittels der höheren Frequenzen werden Orte ausfindig gemacht, die niedrigeren Frequenzen dienen der Kommunikation und Orientierung. Um die Kommunikationszeichen der Delfine zu erkennen, wurden Mikrophone im Meer versenkt und künstliche Hindernisse vor den Delfinen errichtet. Aus diesen Experimenten haben Wissenschaftler den Schluss gezogen, daß Delfine miteinander sprechen, obwohl die Bedeutungen ihrer einzelnen Laute bisher noch nicht entschlüsselt wurden (siehe die Versuche von Dr. Dreher, Dr. Evans und Dr. John C. Lilly).

In allen Exemplaren der Schöpfung ist die Perfektion und Unfehlbarkeit von Gottes Werk evident. Augen, die erkennen können, und Herzen, die bereit sind aufzunehmen, können all dies bezeugen.

 

46 – Haben sie nicht die Erde durchstreift, so daß ihre Herzen verstehen und ihre Ohren hören können? Wahrlich, Blindheit ist nicht die Blindheit der Augen, sondern die Blindheit der Herzen in ihrer Brust.

22 – Die Pilgerfahrt, 46

Leave a Comment