Saturday 14 September 2019

Schichten der Erde

This post is also available in: Englisch, Albanisch, Arabisch, Bosnisch, Türkisch

65:12 Gott ist es, der sieben Himmel erschaffen hat, und von der Erde gleich viel. Der Befehl (Gottes) kommt ständig zwischen ihnen herab, damit ihr wisst, dass Gott Macht hat zu allen Dingen und dass Gott alle Dinge mit seinem Wissen umfasst.

Einer der Verse, die im Koran aussagen, dass es sieben Himmel gibt, ist der 12. Vers des 65. Kapitels. Dieser sagt aus, dass unsere Erde so oft wie die Himmel erschaffen wurde. Im vorigen Kapitel erfuhren wir von einem anderen Vers, dass diese sieben Himmel so erschaffen wurden, dass sie unterschiedliche, miteinander konforme Schichten bilden und dass jede Schicht ihre eigene Aufgabe zu erfüllen hat. Der Vers 65:12 stellt eine Gemeinsamkeit zwischen den sieben Himmeln und unserem Erdball. Es ist also möglich zu erwarten, dass die Erde eine Struktur aus unterschiedlichen, miteinander konformen Schichten aufweist, die all ihre eigenen Aufgaben zu erfüllen haben. Die Forschungen der letzten Jahrhunderte über unsere Erdkugel bestätigen das Wunder dieses Verses.

Unsere Erde besteht wie der Himmel aus unterschiedlichen Schichten und dank der Schöpfung ihrer ist Leben auf unserer Erde möglich. Genauso wie bei den Schichten der Atmosphäre. Die Erde war beim Arabervolk zu Lebzeiten des Propheten ein Mysterium, das nicht weiter über die Ansicht von einem Stück Erde hinausging. Das damalige Wissen erlaubte es nicht sich zu denken, dass die Erde aus voneinander verschiedenen Schichten besteht und diese unterschiedliche Aufgaben besitzen. Deshalb ist es ein wichtiges Wunder, dass der Koran eine Analogie (Ähnlichkeit) aufstellt zwischen den Himmelsschichten und der Erde.

Dank den Schichten der Erdkugel gibt es Leben

Wie wir bereits in den vorherigen Kapiteln sagten, tätigt der Koran
keine Aussage nur um des Wunders willen. Doch die vom
Koran zur Beachtung dargelegten Wahrheiten sind gleichzeitig selbst auch ein Wunder, da sie sich auf wissenschaftliche Tatsachen stützen, die zu Zeiten des Propheten unmöglich gewusst werden konnten. Unsere Aufgabe ist es nun nicht nur diese Wunder zu entdecken, sondern ebenso über die auftauchenden Feinheiten und die Brillanz in der Schöpfung Gottes nachzudenken. Beispielsweise entsteht das magnetische Feld um die Erde herum dank den Materialien in einer der Schichten des Erdballs, welche den Kern im Erdinneren bilden. Dieses Magnetfeld ermöglicht das Leben auf der Erde. Wäre der Dynamo im Erdzentrum ein wenig schwächer gewesen, so reichte das Magnetfeld (welches als Van Allen Gürtel
bekannt ist) nicht aus, um die tödlichen Strahlungen
aufzuhalten, und das Leben auf der Erde würde Schaden
davontragen. Wäre dieses Magnetfeld stärker, schadeten die tödlichen magnetischen Stürme dem Leben auf der Erde. Das flüssige Nickel wie auch die Materialien wie Eisen im Erdkern garantieren dank den richtigen Verhältnissen, dass der Van Allen Gürtel seine Aufgabe vollständig erfüllen kann. All diese Feinheiten wurden von unserem Schöpfer erschaffen, auf vollkommene Weise programmiert und nachher wurde das Leben für uns Menschen auf der Erde in die Wege geleitet.

Es wurde entdeckt, dass unsere Erde seit Milliarden von Jahren abkühlt. (Die Entstehung der Erde wird auf 4.5 Milliarden Jahre geschätzt.) Trotz der Abkühlung der Erde seit geraumer Zeit sind im Erdkern Lava zu sehr hohen Temperaturen am brodeln. Der Teil der Erdoberfläche, auf der wir leben, ist verhältnismäßig zur Erde selbst nicht einmal wie das Verhältnis der Kruste des Apfels zum Apfel. Die Dicke der Erdrinde ist nicht einmal ein Prozent von der Erde. Wir merken von all diesen Ereignissen nichts, während wir auf dieser dünnen Erdrinde Bücher lesen, gehen, essen und Gespräche führen. Die gewaltigen Ereignisse im Erdkern bereiten unserem Leben kein Ende. Unser Leben besteht fort, als ob das Erdzentrum das Ufer eines stillen Sees wäre. Die Ereignisse, die wir aufgrund der hohen Hitze und des Magnetfelds als gewaltig bezeichneten, sind eigentlich für den Menschen und das Leben ein Freund geworden. Denn erst dank dieser Ereignisse ist unser Fortbestehen gesichert. Sie ermöglichen uns sowohl unsere Existenz als auch einen ruhigen, geordneten Tagesablauf auf der dünnen Erdoberfläche. Wir können diese Ereignisse weder dem Zufall zuschreiben noch behaupten, dass wir dies sicherstellen. Gott, der alles miteinander in Verbindung stehend erschuf, hat all diesen Ereignissen Formen gegeben. Uns bleibt nur noch übrig unserer Schwäche und Unfähigkeit bewusst zu werden und ohne eitel zu werden dafür zu sorgen, sich Ihm zuzuwenden und für all diese Schönheiten, Vollkommenheiten Ihm dankbar zu sein.

Die Anzahl der Schichten

Auf der äußersten Seite der Erdoberfläche, die zur Lithosphäre gehört, befindet sich die Wasserschicht (1), welche mit über 70% den größten Anteil ausmacht. Unterhalb dieser Schicht befindet sich der lithosphärische Mantel (2) und diese Schichten sind im Vergleich zu den anderen sehr dünn. Unterhalb dieser Schicht befindet sich der Obere Mantel (3). Darunter ist die Asthenosphäre (4) mit ihren plastischen Eigenschaften. Der Untere Mantel (5) kommt als nächste Schicht, dessen Bestandteile sich aus Silikon, Magnesium und Sauerstoff zusammensetzen wie auch aus Eisen, Calcium und Aluminium. Darunter befindet sich der Äußere Kern (6) und macht rund 30% des Erdballs aus. Das schützende Magnetfeld um die Erde herum entsteht zusammen mit der Flüssigkeit aus dieser Schicht durch die Umdrehung der Erde. Der Innere Kern (7) im Erdzentrum ist vom Volumen her eine der dünnsten Schichten. Wie wir sehen besteht unsere Erde sowohl aus Rohstoffen als auch aus unterschiedlichen Schichten, die verschiedene Aufgaben haben. Dass die Anzahl der Schichten sieben beträgt und auch der Umstand durch die Eigenheiten der Zahl sieben im Arabischen als Ausdruck der Vielzahl berücksichtigt werden kann, einige Schichten zusammenzunehmen und somit die Anzahl zu verändern, steht in völligem Einklang mit dem Vers. Eine genaue Untersuchung der Herrlichkeiten in der Schöpfung Gottes zeigt uns auf, dass so wie es am Ende des oben angeführten Verses steht, „Gott zu allen Dingen Macht hat und dass Gott alle Dinge mit seinem Wissen umfasst.“

 

Leave a Comment