Tuesday 12 December 2017

Jene, die nicht an das Ende des Universums glauben

This post is also available in: Englisch, Albanisch, Arabisch, Bosnisch, Türkisch

3- Jene, die nicht glaubten, sagten: Es wird keine Stunde für uns geben“. Sprich: „Nein, bei meinem Herrn, dem Wissenden über das Ungesehene, sie wird bestimmt über euch kommen.“

34-Saba, 3

 

50- Wenn wir ihm, nachdem er unter einigen Widrigkeiten gelitten hat, von der Barmherzigkeit kosten lassen, sagt er: „Das gehört mir. Ich glaube nicht, daß die Stunde kommen wird. Selbst wenn ich zu meinem Herrn zurückgeschickt werde, werde ich bei Ihm besseres finden.“ Sicher werden Wir die Ungläubigen über alle ihre Werke informieren, und wir werden ihnen mit einer strengen Strafe zusetzen.

41-Erläutert, 50

 

Im ersten Teil unserer Arbeit haben wir uns mit der Erschaffung des Universums beschäftigt. Nun ist es an der Zeit, das Ende der Welt und des Universums, wie sie im Koran wiedergegeben werden, zu untersuchen. Wir sind vollständig überzeugt, daß es in der gesamten Geschichte der Menschheit kein anderes Buch gab, das solch eine detaillierte Beschreibung von Anfang und Ende der Welt gegeben hat. Durchforsche Bücher in der Geschichte, bevor es wissenschaftliche Daten gab, und du wirst sehen, daß es keines wie den Koran gibt. Es wurde gesagt, daß der Koran die Zeichen und Beweise liefern würde; nun, hier sind sie! Werden sie für jemanden, der unvoreingenommen ist, nicht ausreichen?

Es ist die Angewohnheit des Menschen, der in seiner eigenen Zeit eingeschlossen ist, alles um ihn herum als dauerhaft und statisch zu betrachten. Zur Zeit des Propheten war es außerhalb jeder Vorstellung, vom Ende der Welt und speziell des Universums zu sprechen. Die Menschen, die nicht wußten, daß die Erde ein im Raum fliegendes Objekt ist, hielten sie für einen festen und sicheren Platz unter ihren Füßen. Sie hätten nicht glauben können, daß eines Tages alles verschwinden würde.

Mit der steigenden Anhäufung von Kenntnissen dank wissenschaftlicher Entdeckungen wurde klar, daß das Ende des Universums und unserer Erde unvermeidlich ist. Kein vernünftiger Mensch würde heutzutage behaupten, daß die Erde für immer existieren wird. Selbst wenn sich kein anderes himmlisches Phänomen ereignet, ist es sicher, daß wenn erst einmal die Energie der Sonne aufgebraucht ist, das Ende der Welt unausweichlich wird. Wie und wann dies genau geschehen wird, kann jedoch nicht vorausgesagt werden.

Beispielsweise zeigen die Thermodynamischen Gesetze an, daß das Ende kommen wird. Das Heizen eines Raumes durch eine Ofen, das Stehenlassen einer Tasse Tee, um sie abzukühlen, unterliegen beide diesem Gesetz. Besonders die Untersuchungen von Rudolf Clausius haben zur Annahme eines Maßes für nicht verfügbare Energie geführt, Entropie genannt[die Erklärungen bei Wikipedia habe ich nicht verstanden und daher einfach wörtlich übersetzt]. Die gesamte Entropie im Universum steigt unaufhörlich. Die Wärme der Sonne strömt in die Kälte des Universums, und dieser Prozeß ist unumkehrbar…

 

Die Gesetze der Thermodynamik im Licht von Religion und Philosophie

Wird dieser Prozeß sich ewig forsetzen? Die Antwort ist „nein“. Wenn die Wärme ine bestimmte Temperatur erreicht, entsteht ein sogenanntes „Thermisches Gleichgewicht“. Der Wärmefluß von der Sonne und der Unmenge an Sternen mag Milliarden von Jahren andauern, ist aber nicht unerschöpflich. Am Ende einer Zeitspanne werden die thermodynamischen Gesetze die Aktivitäten im Universum zu einem Stillstand bringen. Unter diesen Umständen können wir folgende Schlußfolgerungen ziehen:

  1. daß das Universum einen Anfang hatte
  2. daß es eines Tages zu einem Ende kommen wird.

Alle Religionen in der Geschichte, die den Glauben an einen (einzigen) Gott erklärt haben, haben diese beiden Argumente verteidigt. Der Koran hat dies über den Anfang und das Ende des Universums gesagt. (In den ersten drei Kapiteln haben wir die wunderbaren (übernatürlichen) Feststellungen des Koran über den Anfang des Universums gelesen.) Auf der anderen Seite behaupten Materialisten, daß die Materie seit jeher existiert und bis in alle Ewigkeit weiterexistieren wird. Anders ausgedrückt, sie leugnen den Anfang, der zur Idee der Schöpfung führte, und das Ende der Welt und des Universums, die Grundannahmen der Religion. (In den beiden oben genannten Versen haben wir die Einwände gesehen, die zur Zeit des Propheten gegen ihn erhoben wurden.) Als mit den Entwicklungen in der Astrophysik klar wurde, daß das Universum in der Tat einen Anfang und ein Ende hat, versuchten einige Atheisten, ihre Theorien den neuen Entdeckungen anzupassen. Es ist jedoch offensichtlich, daß die Atheisten, bevor diese These wissenschaftlich etabliert war, gegen diese Idee waren. Dennoch gibt es trotz der in wissenschaftlichen Studien erhobenen Daten immer noch Atheisten, die sich weigern, zu glauben, daß das Universum einen Anfang hatte und ein Ende haben wird.

Die Gesetze der Thermodynamik bestätigen die Erklärungen der monotheistischen Religionen. Das ist also der wissenschaftliche Beweis für die Lehren der drei großen monotheistischen Religionen bezüglich des Endes der Welt. Hätte das Universum schon immer bestanden, wären gemäß den Gesetzen der Thermodynamik inzwischen schon alle Bewegungen im gesamten Universum zum Stillstand gekommen (gemäß des thermischen Gleichgewichts). Die Tatsache, daß es im Universum immer noch Bewegung gibt, zeigt, daß das Universum nicht schon immer existiert, sondern einen Anfang hatte. [Stichwort Big Chill/Wärmetod]

Angesichts der Tatsache, daß es im Universum immer noch Bewegung gibt und daß es einen Anfang hatte, muss auch das Ende irgendwann kommen – zumindest gemäß den Gesetzen der Thermodynamik. Es scheint jedoch, daß wir nicht auf die Konsequenzen der Gesetze der Thermodynamik warten sollen (wir werden auf diesen Punkt in Kapitel 68 und 69 zurückkommen).

Leave a Comment