Sunday 26 May 2019

Himmel ohne Unterstützung durch Säulen

This post is also available in: Englisch, Albanisch, Arabisch, Bosnisch, Türkisch

Himmel ohne Unterstützung durch Säulen

13:2 Gott ist es, Der die Himmel ohne sichtbare Säulen hochgehoben hat…

Es ist eine der wunderbaren Seiten des Koran, dass er wissenschaftliche Tatsachen wiedergibt, die man zu Lebzeiten des Propheten nicht kennen konnte. Wir betonen in unserem Buch, während wir versuchen diese Wunder aufzuzeigen, dass der Koran diese wissenschaftlichen Erkenntnisse der letzten Jahrhunderte bereits über 1400 Jahren vorher vorbrachte. Mit den Forschungen und Beobachtungen zu Zeiten unseres Propheten war es unmöglich, dieses Wissen zu besitzen. Ein Beispiel davon ist der obere Vers. Doch diese Tatsache ist nicht wie die vorherigen Themen ein Bereich, der in den letzten Jahrhunderten entdeckt wurde. Die Menschen haben schon vor langer Zeit bemerkt, dass der Himmel sich nicht auf Säulen erhöht hat. Doch als der Koran herab gesandt wurde, gab es keine einheitliche Überzeugung darüber im Volk. Selbst später gab es noch Menschen die der Idee Glauben schenkten, dass der Himmel sich an den zwei Enden der Erde auf den Bergen stützte.

Beispielsweise steht in einer der älteren Auflagen der Neuen Amerikanischen Bibel, dass der Himmel einem Napf gleiche, der umgekehrt wurde, und der Himmel mit Säulen unterstützt werde (siehe The New American Bible, St. Joseph’s Medium Size Edition, Seiten 4-5). Ibn Abbas (gestorben Hidschri 68 / christl. Zeitrechnung 687), Mudschahid (gestorben 100 n. H. / 718 n. Chr.) und Ikrima (gestorben 115 n. H. / 733 n. Chr.) glaubten daran, dass der Himmel durch Säulen (Berge) gestützt wurde. Diese Personen vertraten die Ansicht, dass der Koranvers nur über den sichtbaren Bereich spreche und der unsichtbare Bereich aus Säulen bestünde, welche den Himmel aufrechterhalten. Es gab in der Geschichte Völker wie die Babylonier, die die Idee verteidigten der Himmel würde sich auf den Bergen abstützen, welche an den Enden der Erde seien. Die Menschen zu den Lebzeiten des Propheten wussten nicht, dass die Erdoberfläche eine Kugelform hatte und dass wenn man in beide Richtungen auf der Erdoberfläche geht, man wieder zum selben Punkt kommen konnte. Aus diesem Grund ist die Behauptung, dass der Himmel auf Säulen gestützt oder nicht gestützt wird, für die Periode nicht zu beweisen, in der sich unser Propheten befand. Vielmehr eine undefinierte Aussage, die man nicht wissen konnte. Es ist ein Zeichen des Koran, dass er eine zweifelhafte Aussage tätigt zu einer Zeit, in der man davon nichts wusste, und diese sich als richtig herausstellt. Dieser Vers hatte für den Propheten zu seiner Zeit keinerlei Vorteile gebracht, da diese im Koran erwähnte Tatsache nicht bewiesen werden konnte. Es ist sogar möglich, dass damals aufgrund eben dieses zu dieser Zeit nicht beweisbaren Verses Einsprüche erhoben wurden gegen den Koran. Es wird für diejenigen nicht möglich sein, die behaupten der Koran sei eine Schrift, die der Prophet selbst erfand, zu erklären wieso im Koran entgegen den Überzeugungen zur damaligen Zeit eine solche Aussage steht. Um den Wert der Erzählungen des Koran besser zu verstehen müssen wir uns die Mentalität der Menschen aneignen, die zu Zeiten des Propheten lebten. Der Koran wurde in einem Umfeld von hauptsächlich Analphabeten offenbart, in der weder Flugzeuge, Fahrzeuge oder Landeskarten vorhanden waren noch man wusste, welche Form die Erde besitzt. Wir sind der Überzeugung, dass wenn all dies berücksichtigt wird, die Außergewöhnlichkeit des Koran besser zu begreifen ist.

Wie der Himmel fortbesteht

Der Mensch lebte seit tausenden Jahren auf der Erde ohne den Sinn, Nutzen und die Notwendigkeit der Atmosphäre für unser Leben zu kennen. Wie kamen diese Gasmengen zusammen, deren Schichten als Atmosphäre zusammengefasst werden? Wie bleibt das Ganze stabil? Dass der Himmel ein schützender Dach ist (19. Kapitel) mit seiner reflektierenden Eigenschaft (20. Kapitel), aus unterschiedlichen Schichten besteht mit all ihren eigenen Aufgaben (17. Kapitel) und ohne Säulen aufrechterhalten wird (21. Kapitel) ist das Ergebnis von Gottes herrlichem Handwerk.

Die Forschungen in den Planeten unseres Sonnensystems zeigten, dass kein Planet eine Atmosphäre besitzt, welche Leben begünstigt. Die Erschaffung der Atmosphäre um unsere Erde herum und noch wichtiger ihre Erfüllung ihrer Aufgaben, so dass Leben ermöglicht und weiterhin garantiert wird, ist ein Beweis dafür, dass Gott für uns die Erde als Ort zum leben ausgewählt hat.

Auf der Oberfläche des Planeten kommen Gasmoleküle heraus, welche sich schnell bewegen. Beträgt die Schwerkraft des Planeten mehr als diese Geschwindigkeit, zieht der Planet die Gasmoleküle an und die Oberfläche saugt die Gasmoleküle auf. Können sich aber die Gasmoleküle wegen ihrer Geschwindigkeit von der Anziehungskraft des Planeten befreien, fahren sie mit ihrer Reise im Weltall fort.

Wie wir sehen können entstanden die Atmosphäre und die von ihr abhängigen Gleichgewichte in einer Phase nach der Erschaffung der Erde. Dies geht einher mit dem folgenden Koranvers:

55:7 Den Himmel hat Er emporgehoben und die Waage aufgestellt.

Die Tatsache, dass die Gasmoleküle in der Umgebung unserer Erde sind und eine Atmosphäre entsteht und besteht, verdanken wir der sehr kleinen Wahrscheinlichkeit eines solchen Gleichgewichts. Dieses Gleichgewicht ist der Zustand von der Übereinstimmung des Verhältnisses von Anziehungskraft des Erdballs und der Geschwindigkeit der Gasmoleküle. Während Gott den Himmel emporhob stellte Er gleichzeitig ein sehr sensibles Gleichgewicht sicher. Doch damit nicht genug. Es erfordert auch ein Aufrechterhalten dieses Gleichgewichtes. Nach der Erschaffung der Erdoberfläche und der Atmosphäre sicherte Gott ihr Fortbestehen durch das Festlegen und Sichern aller nötigen Gleichgewichte. Erst mit den Fortschritten der Wissenschaft lernten wir was es heißt, dass das Gleichgewicht fortbesteht. Der Koran weist darauf wie folgt hin:

35:41 Gott ist es, Der die Himmel und die Erde erhält, damit sie nicht zugrunde gehen …

Für dieses Gleichgewicht müssen sehr viele Parameter abgestimmt werden. Beispielsweise ist der Winkel zwischen der Erde und der Sonne wichtig. Denn er bestimmt die Balance der Wärme auf der Erdoberfläche, was wiederum die Bewegung der Gasmoleküle beeinflusst. Die Umdrehungsgeschwindigkeit der Erde hingegen ist für die Homogenität der Wärme wichtig. Wenn sich diese Geschwindigkeit beschleunigt, verflüchtigte sich die Atmosphäre. Bei einer Verlangsamung wäre die Homogenität zerstört, denn die Atmosphäre würde von der Erde aufgesaugt werden. Für das Aufrechterhalten der Atmosphäre ist der Unterschied in der Wärme zwischen Äquator und der Pole wichtig. Und aufgrund dieses Unterschiedes kamen die Bergketten wie der Himalaya, das Taurusgebirge und die Alpen hervor, welche die fatalen Folgen von den Luftströmungen verhindern. Die Bergketten blockieren die Winde auf der Erdoberfläche und tragen dazu bei, dass die kalte Luft in höheren Gebieten gesammelt und somit das Gleichgewicht geschützt wird. Außerdem spielen auch die Gase in der Zusammensetzung unserer Atmosphäre eine wichtige Rolle. Zum Beispiel verhindert der Kohlendioxyd, welcher prozentual gesehen in der Atmosphäre sehr selten vorhanden ist, den Wärmeverlust auf der Erdoberfläche, indem er sich wie eine Decke über die Erde legt. Die Stabilität der Wärme auf der Oberfläche wie auch die Verhinderung des Wärmeverlusts in der Nacht ist für die Atmosphäre von enormer Bedeutung.

Wie wir sehen ist von der Existenz der Bergketten bis zur Erschaffung von Kohlendioxyd, von der Größe der Erde bis zu ihrer Lage bezüglich der Sonne, vom Gleichgewicht der Wärme auf der Oberfläche bis zur Geschwindigkeit der Gase in der Atmosphäre und ihren Eigenarten alles auf eine sehr feine, miteinander verknüpfte Art abgestimmt. Deshalb ist es möglich, dass sich der Himmel ohne Säulen aufsteigen kann. Dank all diesen Schöpfungen und den vielen kleinen Phänomenen, für die wir hier keinen Platz hatten, leistet die Atmosphäre seinen Dienst für uns und wird über uns aufrechterhalten, ohne sich trotz der Erdanziehung an die Erde zu kleben und ohne sich trotz seiner eigenen Geschwindigkeit ins Weltall zu verflüchtigen.

13:4 … Darin liegen Zeichen für Menschen, die sich des Verstandes bedienen.

 

 

Dank der vollkommenen Planung unseres Schöpfers ist der Himmel so beschaffen, dass unser Leben ermöglicht wird.

Leave a Comment