Friday 13 July 2018

Erschaffung aus einer Quintessenz und Geschlecht des Kindes

This post is also available in: Englisch, Albanisch, Arabisch, Bosnisch, Kurdisch, Türkisch

8 – Und machen dann seinen Nachkommen aus der Natur einer geringgeschätzten Flüssigkeit

32 – Die Niederwerfung, 8

 

In Kapitel 46 galt unsere Aufmerksamkeit der Tatsache, daß die Menschen aus einer Quintessenz von Lehm erschaffen wurden. Das arabische Wort für „Quintessenz“ ist „sulala“ سللة. So wie der Mensch aus einer „Quintessenz“ der Erde erschaffen wurde, wurde er auch aus einer „Quintessenz“ der Samenflüssigkeit erschaffen. Während das Wort „Tropfen“ nur eine kleine Menge Samenflüssigkeit bedeutet, lenkt das Wort „Quintessenz“ die Aufmerksamkeit auf die Essenz des Spermas.

Spermien bilden nur einen kleinen Teil der Samenflüssigkeit, sind aber ihr wesentliches Element. Das spezielle Spermium, das das Ei befruchtet, ist nur ein winziges Mitglied von hunderten Millionen Spermien in der Samenflüssigkeit; es ist der Schwimmer, der das Ziel erreicht, nachdem er alle anderen überholt hat. Jede und jeder von uns ist das Produkt des Siegerspermiums. Jeder Mensch, der auf die Welt kommt, hat in diesem Schwimmwettbewerb hunderte Millionen hinter sich gelassen. Wir, die wir diese Zeilen lesen, sind siegreich hervorgegangen, da wir denen, die wir hinter uns gelassen haben, weit voraus sind. Jede und jeder von uns hat den Sieg davongetragen. Und wir sind die Quintessenz!

 

57 – Wir haben euch erschaffen, warum bestätigt ihr also nicht die Wahrheit?

58 – Seht ihr die Samenflüssigkeit, die ihr ausscheidet?

59 – Seid ihr es, die erschaffen, oder sind Wir der Schöpfer?

56 – Das Unvermeidliche, 57-59

 

Festlegung des Geschlechts des Kindes

45 – Daß Er in Paaren erschaffen hat, männlich und weiblich;

46 – Aus einem Tropfen Sperma, der ausgeschieden wird

53 – Der Stern, 45-46

 

Selbst heute gibt es Leute und Familien auf seiten des Mannes, die Mütter beschuldigen, wenn sie Mädchen statt Jungen gebären. Es ist ein fortdauerndes Vorurteil unter den Unwissenden, daß es die Mutter ist, die über das Geschlecht des Kindes entscheidet. Obwohl gut informierte wissenschaftliche Kreise von solchen falschen Vorstellungen ausgenommen waren, hatten selbst sie bis vor kurzem den Eindruck, daß das Geschlecht des Kindes das gemeinsame Produkt gleicher Beteiligung der mütterlichen Eizelle und des väterlichen Samens sei. Die Tatsache, daß das Spermium über das Geschlecht des Kindes entscheidet, wurde erst kürzlich festgestellt. In einem konstruierten und fälschlicherweise dem Propheten zugeschriebenen Hadith lesen wir: „Das Wasser des Mannes ist weiß. Das Wasser der Frau ist gelb. Wenn die zwei zusammenkommen und das Wasser des Mannes das der Frau bezwingt, wird ein männliches Kind geboren; wenn umgekehrt das Wasser der Frau dominiert, ist das Kind ein Mädchen.“ Man kann sehen, daß während und Jahrhunderte nach der Zeit des Propheten der Faktor, der das Geschlecht des Kindes bestimmt, unbekannt war.

Die Schlußfolgerung aus der Bildung des Geschlechts im Koran ist erstaunlich, da sie bedeutet, daß es der Samentropfen ist, der darüber entscheidet. Die 46 Chromosomen, die die menschlichen Zellen enthalten, bilden den genetischen Code eines Menschen. Zwei von diesen bestimmen das Geschlecht des Kindes. Männliche Chromosomen sind als XY definiert, weibliche als XX. Während der Zellteilung werden die Eizellen in zwei Teile geteilt, die jeweils ein X-Chromosom enthalten. Manche Spermien enthalten ein X-Chromosom, andere ein Y-Chromosom. Wenn sich ein X-Chromosom mit dem X-Chromosom der Eizelle vereinigt, ist das Geschlecht des entstehenden Kindes weiblich, während die Vereinigung eines Y-Chromosoms mit dem X-Chromosom der Eizelle bedeutet, daß der Nachkomme männlichen Geschlechts sein wird. Wir sehen, daß das Geschlecht des zukünftigen Kindes völlig davon abhängt, ob ein Sperma mit X- oder mit Y-Chromosom die Eizelle zuerst erreicht. Die biologische Forschung geht weiter. Die Entdeckung des SRY-Gens im Y-Chromosom in den 90er Jahren und die daraus gezogenen Schlußfolgerungen haben die erhältlichen Informationen zu diesem Thema bereichert.

Diese Information, die der Koran vor mehr als 1400 Jahren implizierte, wurde erst vor kurzem bekannt. Ein Beispiel ist die Geschichte von Heinrich VIII., der sich von seiner Frau Katharina scheiden ließ, weil sie ihm ein Mädchen geboren hatte. Diese Tatsache, auf die im Koran angespielt wird, war nicht ohne Ironie. Frauen sind jahrhundertelang für das Geschlecht des Kindes, das sie geboren hatte, beschuldigt worden. Die Entdeckungen der Wissenschaft haben dieses wundersame Ereignis erklärt, womit sie die Grundlage für die Beschuldigung der Frauen entzogen haben.

 

Sicherer Ort

20 – Haben wir euch nicht aus einer bescheidenen Flüssigkeit erschaffen?

21 – Welche Wir an einem sicheren Ort plaziert haben?

77 – Die Gesandten, 20-21

 

Der Uterus wird als ein sicherer Ort beschrieben. In der Mitte der Beckenhöhle ist er gut geschützt. Das männliche Organ genießt nicht solch eine Ausstattung. Der Uterus ist eine Höhle, deren Wände aus Muskeln bestehen und die Form einer Birne haben. Bei einer erwachsenen Frau beträgt seine Länge acht Zentimeter, seine Breite fünf Zentimeter und seine Höhe 2,5 Zentimeter. Der relativ kleine Uterus dehnt sich in der letzten Phase der Schwangerschaft beträchtlich. Sein Gewicht beträgt normalerweise 50 Gramm, wächst während der Schwangerschaft aber auf bis zu 1000 Gramm an. Das darin enthaltene Kind kann sogar 5000 Gramm überschreiten. Das bedeutet, daß das Kind das Gewicht des Uterus um das hundertfache übersteigt.

Er ist das einzige Organ, das so schnell wachsen kann und eine rasche Entwicklung durchläuft. Mit seinen fest verkeilten dicken Muskeln schützt er den Fötus, der rasch wächst, gegen alle Arten von äußerlichen Einflüssen und widrigen Bedingungen. Der Fötus, der allen möglichen Gefahren ausgesetzt ist, verdankt sein Überleben der festen Struktur des Uterus, seinem idealen Ort. Indem der Koran unsere Aufmerksamkeit auf die Festigkeit und Strapazierfähigkeit der Gebärmutter lenkt, ruft er uns dazu auf, uns eingehender mit ihr zu beschäftigen als einem Beweis des Gottes, dessen Gnade den Fötus gegen alle bösen Absichten schützt.

 

1 – Im Namen Gottes, des Gnädigen, des Barmherzigen

1 – Der Prolog [Die Eröffnung], 1

Leave a Comment