Thursday 15 November 2018

Die Durchmesser von Erde und Weltall

This post is also available in: Englisch, Albanisch, Arabisch, Bosnisch, Türkisch

55:33 Ihr Dschinn und ihr Menschen! Wenn ihr aus den Durchmessern der Himmel und der Erde entkommen könnt, tut es! Ihr würdet eine unheimliche Gewalt benötigen, um ihnen entweichen zu können.

Das arabische Wort „qutur“ bedeutet „Durchmesser“, dessen Plural das im Vers vorkommende „aqtar“ ist. Das heißt, die Himmel und die Erde haben viele Durchmesser. Das Arabische besitzt auch eine grammatische Form, welches im Pluralen die Zweifachheit beschreibt. Der Plural „aqtar“ beschreibt den Plural ab der Dreifachheit. Diesen feinen Unterschied haben wir zu berücksichtigen. Bei den dreidimensionalen Objekten kann lediglich dann von Durchmessern die Rede sein, wenn wir ein einem Kugel ähnliches Objekt betrachten. Bei einem einfachen Kreis oder einer perfekten Kugel wäre es falsch, von „Durchmessern“ zu sprechen, da in diesem Fall nur ein Durchmesser vorhanden ist. Es ist bemerkenswert, wie platziert der Plural „Durchmesser (aqtar)“ im Vers verwendet wird.

Außerdem ist dieser Vers auch als Hinweis auf die geoide Form der Erde wichtig. Die Zweifel an die kugelförmige Beschaffenheit der Erde konnte erst Newton (1642-1724) mittels den Gesetzen der Anziehungskraft aus dem Weg räumen. Davor dachte man, dass wenn die Erde eine Kugel sei, die Menschen, Lebewesen und Meere, die auf der unteren Seite der Erde gewesen wären, einfach herunterfallen würden. Mit der Verkündung der Anziehungskraft von Newton wurde begriffen, dass mittels der Erdanziehungskraft die Meere, die Menschen und andere Lebewesen auf der Erde blieben. Begrifflichkeiten wie das „Obere“ oder „Untere“ der Erde verloren an Bedeutung. Trotz der Erklärungen in „Principae“ von Newton, durch welche die Vorwürfe an der Idee der Kugelform der Erde keine Grundlagen mehr hatten, glaubten noch sehr viele Personen daran, dass die Erde eine richtige Kugel sei. Das heißt, erzählten Sie einer Person nach diesen Erklärungen von Newton von den „Durchmessern“ der Erde, hätte diese Person Sie in der Wortwahl korrigiert und stattdessen „Durchmesser“ gesagt. Wäre die Erde eine Kugel, so wären mehrere Durchmesser nicht möglich, da die Erde aber eine geoide kugelförmige Struktur besitzt sind mehrere Durchmesser möglich.

Aufgrund der geoiden Form der Erde sind die Durchmesser unterschiedlich, welche durch die Pole, den Äquator oder auch dazwischen gehen.

Die Grenzen des Weltalls

Dass der Vers von den Durchmessern des Himmels spricht ist auch wichtig. Bis man entdeckte, dass das Universum mit einer einzigen Explosion entstand und immerfort expandiert, glaubten zahlreiche Wissenschaftler an die Unendlichkeit des Weltalls. Hingegen expandiert das Universum ständig und der Durchmesser vergrößert sich dadurch (in den ersten drei Kapiteln haben wir dieses Thema behandelt). Der Vers weist ebenso auf die kugelförmige Struktur des Weltalls. Denn Einstein hat das Universum mit einem sich aufblasenden Ballon verglichen, was mit dem Vers in Übereinstimmung ist. So wie die Durchmesser, die von verschiedenen Orten des Weltalls gemessen werden verschieden sind, werden diese Messungen aufgrund der ständigen Expansion des Weltalls mit den vorherigen unterschiedlich ausfallen. Deshalb ist es wichtig, dass auch in den Himmeln von Durchmessern die Rede ist, da einerseits mehrere Durchmesser erwähnt werden und da andererseits die Idee vom unendlichen Universum abgelehnt wird.

Vergleichen wir den Durchmesser, der vom Erdzentrum aus die beiden Pole verbindet, mit dem des Äquators und allen Durchmessern, die dazwischen liegen, so wird der größte Durchmesser beim Äquator liegen, der kleinste bei den Polbereichen. Die restlichen werden dazwischen liegen. Auch in den Durchmessern, welche vom Erdinnern bis ans Äußerste der Atmosphäre reichen, sind unterschiedliche Durchmesser vorhanden. Der Durchmesser von der Pollinie bis über die Atmosphäre, der Durchmesser vom Äquator bis über die Atmosphäre, und die Durchmesser, die auf gleiche Weise mit den dazwischen liegenden Punkten gebildet werden, sind alle unterschiedlich lang.

Es ist mit den gegebenen Möglichkeiten des menschlichen Körpers unmöglich die Durchmesser, die von der Erdoberfläche bis zu den Grenzen der Atmosphäre reichen, und die die Durchmesser im Weltall zu überwinden. Nachdem Gott im Vers die Schwierigkeit dieses Unterfangens betonte, weist Er im weiteren Verlauf darauf hin, dass die Überwindung nicht unmöglich, sondern im Gegenteil mit viel Energieaufwand zu bewerkstelligen ist. Zweifellos ist dieser Aufwand für unseren Körper außerhalb der Möglichkeiten. Erst mit den Fortschritten der Wissenschaft und den vorhandenen Energiequellen und Mineralien auf der Erde wurden Weltraumfahrzeuge gebaut, mit denen der Mensch die Durchmesser unserer Erde überwand. Die Durchmesser des Universums zu überwinden scheint aufgrund der sehr großen Entfernungen, der momentan ungenügenden technischen Möglichkeiten und dem kurzen Menschenleben sehr schwer. Da der Koran die Möglichkeit offen hält, dass die Überwindung nur mit einer gewaltigen Kraft (arabisch: sultan) stattfinden kann, sehen wir diese Überwindung nicht als unmöglich an. Wir bevorzugen eine eher zurückhaltende Position, weil wir nicht wissen können, ob Gott vor dem Ende der Welt der Menschheit diese Möglichkeit geben wird oder nicht. Mit dem jetzigen Stand der Wissenschaft und dem Verwenden der in der Erdoberfläche verborgenen Quellen können wir glücklicherweise die Atmosphäre hinter uns lassen. (Siehe im 16. Kapitel die Mondlandung.) Es scheint ebenso unmöglich zu sein, ins Erdinnere vorzudringen. Die sehr heiße Umgebung im Erdzentrum und der jetzige Stand der Technik zeigen uns, dass es momentan nicht möglich sein wird die Durchmesser in Richtung Erdinneres zu überwinden. Wir können also gespannt darauf warten, was uns die nächsten Jahrhunderte in diesem Bereich bringen werden. Und Gott weiß es am besten.

Da das Universum sich ständig weiter ausdehnt, vergrößern sich auch die Durchmesser.

Wir möchte außerdem noch auf einen weiteren Punkt hinweisen: in vielen Koranübersetzungen ist statt „Durchmesser“ vom Überwinden der Bereiche, Umgebung, Sphären, Regionen, Bezirken, Enden, Grenzen der Erde und der Himmel die Rede. Tatsächlich liefern uns die Durchmesser in einer Fläche die Enden und die Umgebung. Deshalb ist es verständlich, weshalb viele Übersetzer auf diese Weise übersetzten. Weil sie ihr eigenes Verständnis einbrachten und das Wort „Durchmesser“ nicht direkt übertrugen, entstanden diese Art von Übersetzungen. Wir wünschen uns, dass die Übersetzer diesen Punkt in ihren Koranübersetzungen verbessern. Gäbe es eine Übersetzung, welche den ursprünglichen Text viel näher zum Original wiedergibt, könnten all diese wundervollen Zusammenhänge eine größere Masse erreichen.

Leave a Comment